Praxis für Psychologische Beratung & Psychotherapie
nach dem Heilpraktikergesetz

Vom Ist zum Soll…

 

 …Unterstützung auf den Punkt gebracht!

 

Der bei LIFEWORKS-NOW übergeordnete und durchgeführte Ablauf - unabhängig von den im einzelnen angewandten psychologisch fundierten Techniken und Interventionen - steht für einen methodisch und erfahrungsorientierten Beratungsprozess in fünf definierten Phasen.

Die Systematik der Phasen folgt ihrer funktionalen Logik. Sie repräsentieren einzelne Schritte einer ganzheitlichen Maßnahme und bauen inhaltlich aufeinander auf.

Im Ergebnis steht idealer Weise die weitestgehende Erreichung des mit dem Klienten vereinbarten Zieles. Falls in der Rückkopplungsphase Abweichungen identifiziert werden, so sind diese graduell konkret erfassbar und somit kontrollierbar und korrigierbar.

Die zugrundeliegende Dynamik des Modells ist ein iterativer Prozess.

 

 

 




Phase I. Ermittlung des Ist-Zustandes

Die Initialphase besteht in der Durchführung unterschiedlicher grundlegender Situationsanalysen mit systemischem Ansatz. Klienten und Patienten, ihr Verhalten und ihre Schwierigkeiten werden nicht nur isoliert auf die einzelne Person bezogen betrachtet. Vielmehr bedeutet systemisches Arbeiten, Menschen sowohl in ihren Lebenszusammenhängen und Beziehungen als auch in ihren Fähigkeiten und Bedürfnissen zu verstehen. Auftretende Schwierigkeiten werden im Bezug zu dem gegenwärtigen und vergangenen sozialen Umfeld (Familie, Freunde, Kollegen) betrachtet.

 

 

Phase II. Identifikation und Eingrenzung der Problemfelder

Aufbauend auf den bisherigen gewonnenen Erkenntnissen erfolgt in der Phase II eine differenzierte Problemanalyse. Die unterschiedlichen Problemfelder werden konkretisiert und in ihren Auswirkungen analysiert. Insbesondere die mehrdimensionale Darstellung der Komplexität und der Wenn-Dann-Beziehungen stehen hier im Vordergrund, also: wie ist die Wechselwirkung der Blockaden, was bedingt einander?

 


Phase III. Erforschung der ermittelten Ursachen und Zusammenhänge

Nachdem in der Phase II die Problemfelder identifiziert und eingegrenzt wurden, geht es in der Phase III um die Erforschung der Ursachen und Zusammenhänge. Die zentrale Frage heißt, welche offenen oder verdeckten Aspekte einer Lösung der Probleme und Blockaden im Weg stehen bzw. die Lösung verhindern. Welche unterschiedlichen offenen/verdeckten Annahmen, Umstände, Interessen und Konflikte behindern eine Lösung?

 

 

Phase IV. Planung, Festlegung und Durchführung der erforderlichen Maßnahmen

Auf der Basis der in den Phasen I – III sorgfältig evaluierten Fakten- und Datenlage werden entlang der gegebenen Notwendigkeiten und in Absprache mit dem Klienten die für eine Problemlösung erforderlichen Maßnahmen festgelegt und durchgeführt. In dieser Phase kommen die einzelnen, geeigneten psychologischen Ansätze und Methoden zum Einsatz.

 

 

Phase V. Erfassung und Korrektur der Abweichungen zwischen Ausgangs- und Zielsituation

Die Funktion der fünften und letzten Phase ist die einer Kontrollinstanz für Erfolg bzw. Abweichungen zwischen IST (Ausgangssituation) und SOLL (Zielsituation). Identifizierte Abweichungen werden graduell und konkret erfasst, auf ihre Ursachen untersucht und korrigiert. Über die laufende Beobachtung und Reflexion des Prozesses werden auch Unterschiede über Zwischenzustände schrittweise minimiert, gegebenenfalls beginnt der Prozess in iterativer Weise wieder von vorn. Diese Dynamik ermöglicht in ihrer konsequenten Verfolgung der Zielerreichung.